giftige blumen

Achtung: Gifte Blumen sehen schön aus und können tödlich sein!

Der Winter ist vorbei, die Tage werden wieder länger. Endlich kann der heimische Garten wieder durch viele bunte Blumen geschmückt werden und auf den Wiesen blühen die Blumen in vielen Farben. Doch auch wenn die Blumen dort unheimlich schön aussehen, können einige von ihnen eine tödliche Wirkung haben.

 

 

Schöne Blumen, giftige Wirkung.

Sie sehen unscheinbar aus oder blühen in den wildesten Farben und veranlassen damit, sie zu berühren. Viele dieser schönen Blumen im heimischen Garten können auf Mensch und Tier eine sehr giftige Wirkung haben. Wenn sich der Winter dem Ende neigt und die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, blühen Schneeglöckchen in voller Pracht. Diese weißen Blumen sehen im Winter wunderschön aus, jedoch sind sie nicht ungefährlich. Zwar werden diese Blumen auch als Heilmittel für Demenz genutzt, doch das in allen Blumenteilen vorkommende Alkaloid gilt als eine Art Nervengift, bei dem die giftige Dosis noch nicht einmal bekannt ist.

 

Giftige Blumen sind auch jahreszeiten abhängig

Besonders beliebt um die Osterzeit sind Tulpen sehr beliebt. Doch auch hier wissen nur wenige, dass sie auch eine giftige Wirkung an sich haben. Zwar sind die Blütenblätter ungiftig, doch Zwiebeln und Sprossen dieser Blumen enthalten eine Giftart des Tulipanin, welches sowohl bei Mensch als auch bei Tier Erbrechen und Magen - und Darmbeschwerden verursacht.

 

Nach Ostern schmücken dann prunkvolle Pfingstrosen die Tische. Pfingstrosen sehen zwar wunderschön aus, doch sind auch sie giftige Blumen. Die Rosen enthalten ein schwaches Gift in allen Blütenteilen. Katzen, Hunde, Kleinnager und andere Haustiere sollten beobachtet werden, wenn sie mit dieser Blume in Berührung gekommen sind. Die Blume trägt eine geringe Menge an Gift in sich, welches schon ausreicht, um Übelkeit und Darmbeschwerden hervorzurufen. Die Blume ist für Mensch und auch für Tier giftig.

Um die Hauswand von Gartenlauben zu schmücken, rankt oftmals schöner Blauregen empor. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Blauregen sind giftige Blumen, welche eine negative Wirkung auf Tiere und Menschen haben können. Findet sich in den Samen und Hülsen eher das toxische Lektin, durchzieht die Wurzel des Blauregens der Giftstoff Wistarin. Diese Giftvielfalt ist besonders bei dieser Blume.

 

 

Giftige Blumen - auch zu Hause eine Gefahr

Nicht nur in Gärten und auf Wiesen sind giftige Blumen anzutreffen, sondern auch in den eigenen vier Wänden. Ein Beispiel hierfür sind Hyazinthen; Blumen, die Jahr für Jahr zahlreiche Balkone schmücken. Bei dieser Pflanze ist jedoch nur die Zwiebel giftig, alle anderen Teile der Pflanze sind unkritisch. Dennoch sollte die Giftigkeit der Zwiebel nicht unterschätzt werden.